Hygienekonzept

Die aktuelle Lage ändert sich andauernd. Zur zeit sind Gruppenstunden möglich. Damit die Gruppenstunden für alle sicher ablaufen, haben wir ein Hygienekonzept entwickelt, an das sich alle halten müssen. Unter Anderem beinhaltet dies, dass wir keine Gruppenstunden als Stamm machen, sondern jede Sippe einzeln. Dadurch haben sich die Zeiten der Gruppenstunden geändert. Bitte beachtet die Geänderten Zeiten.

Hygienekonzept der Pfadfinder Göttingen Hohenstaufen & Chawrusen

Stand 10.09.2020

Vorwort:

Das Konzept orientiert sich an der aktuellen Rechtslage  in Niedersachsen und den Empfehlungen der Gesundheitsbehörden und des Robert-Koch-Instituts. Es wurde auf Grundlage des „Rahmenhygienekonzept des Landesjugendring Niedersachsen e.V.“ entwickelt. 

Ziel ist es, Verhaltensregeln und Maßgaben zu definieren, sodass unsere Gruppenstunden auch während der aktuellen SARS-CoV-2-Pandemie stattfinden können. 

Gruppenstunden 

Kurzbeschreibung

Regelmäßiges Angebote (häufig wöchentlich), meist an einem festen Ort (Gruppenräume, Jugendzentrum etc.), von Jugendgruppen mit einem weitgehend gleichbleibenden Teilnehmendenkreis. Treffen finden in geschlossenen Räumlichkeiten und im Freien statt. Meist Angebote für Kinder und Jugendliche. 

Allgemeine Voraussetzungen 

  • Bei jedem Treffen wird eine Anwesenheitsliste geführt, aus der hervorgeht, wer zu welchen Zeiten an den Angeboten teilgenommen hat; diese Liste wird 21 Tage gespeichert und nach spätestens einem Monat gelöscht; sofern die Kontaktdaten der Teilnehmenden nicht bekannt sind (Vereinsmitgliedschaft etc.), sind diese ebenfalls zu speichern. 
  • Personen mit typischen Krankheitssymptomen (Fieber, Husten, Kurzatmigkeit, Luftnot, Verlust des Geschmacks-/Geruchssinns, Halsschmerzen) dürfen nicht am Angebot teilnehmen bzw. dieses betreuen. 
  • Wenn Personen, bspw. aus einer besonderen Risikogruppe (insbes. Lungen-, Herz- und Krebserkrankungen) dies wünschen, sollten zusätzliche Maßnahmen zu deren Schutz ergriffen werden. 

Gruppe 

  • Insgesamt dürfen maximal 50 Personen an einer Gruppenstunde teilnehmen. Die Anzahl der Betreuer-innen sollte an Gruppengröße und Gruppenzusammensetzung angepasst werden. 
  • Die Gesamtzahl der Personen kann sich aufgrund der räumlichen Gegebenheiten reduzieren (siehe räumliche Voraussetzungen). 

Räumliche Voraussetzungen 

  • Die Räume müssen gut zu lüften sein (keine Kellerräume oder Räume, bei denen die Fenster nur zu kippen sind). 
  • Räume müssen nach jeder Gruppennutzung, mindesten nach jedem Nutzungstag gründlich gereinigt werden. 
  • Die gleichzeitige Nutzung eines Gebäudes durch mehrere Gruppen ist nur möglich, wenn eine klare räumliche Trennung erfolgen kann. Bei engen Treppenhäusern & Gängen wird ein Wegekonzept umgesetzt, das deren Benutzung ermöglicht (z.B. Einbahnstraßensysteme). 
  • Im Zweifelsfall gelten die Bestimmungen der Betreiber der Räumlichkeiten. Verhaltensregeln 
  • Zwischen dem Teilnehmenden muss kein Mindestabstand eingehalten werden. Zu Personen außerhalb der Gruppe gilt es aber, einen Abstand von 1,5 m einzuhalten. 
  • Gründliche Reinigung der Hände mit Seite beim Betreten des Gebäudes; ggf. sollte das Händewaschen altersgerecht erklärt werden. 
  • Kontaktspiele sollten auf 30 Personen begrenzt werden.
  • Alle Räume sollten regelmäßig, mindestens alle 30 Minuten, gelüftet werden.
  • Sofern Sanitärräume mit anderen Gruppen geteilt werden, muss eine strikte Trennung der Gruppen und eine regelmäßige Reinigung der Räumlichkeiten stattfinden. 
  • Die Anwesenheitsliste sollte zentral geführt werden; in keinem Fall sollten Stifte durch mehrere Personen genutzt werden. 
  • Spiele mit Bewegung sollten nur im Freien gespielt werden. 

Stammeslager:

Kurzbeschreibung:

Singuläres Angebot an einen gleichbleibenden Teilnehmendenkreis von jungen Menschen welches sowohl im Freien, wie auch in geschlossen Räumen stattfinden kann.

Allgemeine Voraussetzungen:

  • Es wird eine Anwesenheitsliste geführt, aus der auch die Kontaktdaten aller hervor gehen. Diese wird für 21 Tage aufgehoben und kann ggf. In diesem Zeitraum Dem Gesundheitsamt zur Verfügung gestellt werden. Nach 21 Tagen wird die Liste gelöscht. 
  • Personen mit typischen Krankheitssymptomen (Fieber, Husten, Kurzatmigkeit, Luftnot, Verlust des Geschmacks-/Geruchssinns, Halsschmerzen) dürfen nicht auf Lagern, Gruppenstunden oder Ähnlichem erscheinen und müss, falls die Symptome auf dem Lager auftreten, sobald wie möglich abgeholt werden. 
  • Der Kontakt von Anderen zu einer solchen Person sollte bis zu ihrer Abholung möglichst vermieden werden. 
  • Personen, die einer besonderen Risikogruppe angehören oder mit Angehörigen einer solchen einen Haushalt teilen, wird von der Teilnahme an einem Lager abgeraten.

Gruppe:

  • Insgesamt dürfen maximal 50 Personen an einer Maßnahme teilnehmen. Die Anzahl der Betreuer-innen sollte an Gruppengröße und Guppenzusammensetzung angepasst werden
  • Sofern zwei Angebote am selben Ort stattfinden, ist auf eine strikte Trennung der Gruppen zu achten. 

Räumliche Voraussetzungen:

  • Die Aufteilung auf die Kothen(Zelte der Pfadfinder) sollte möglichst den Sippen (Einzelne fest eingeteilte Kliengruppen) entsprechen und darf während des Lagers nicht durchmischt werden um den die engere Kontaktzahl möglichst klein zuhalten.
  • Geschlossene Räume, in denen sich mindestens zwei verschiedene Haushalte aufhalten, müssen regelmäßig durchlüftet werden. 

Verhaltensregeln:

  • Der Mindestabstand von 1,5 m ist bei Kontakten zu Personen (außer zu anderen Personen aus dem eigenen Haushalt) außerhalb der Gruppe zu beachten. Innerhalb der Gruppe muss kein Abstand gewahrt werden. 
  • Kontaktspiele sollten auf 30 Personen begrenzt werden. 
  • Bei einer gemeinsamen Anreise zum Lager mit dem ÖPNV ist auf die geltenden Hygienebestimmungen und insbesondere auf das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung zu achten
  • Auch bei der An-und Abreise mit Bussen oder PKW die nicht zum ÖPNV gehören, muss innerhalb der Gruppe von max. 50 Personen kein Abstand eingehalten werden. Zu Personen, die nicht zur Gruppe gehören, muss ein Abstand von 1,5 m eingehalten werden
  • Regelmäßiges Hände waschen und/oder desinfizieren ist auf dem Lager Pflicht und muss insbesondere vor und nach dem Essen geschehen. 

Regeln für gemeinsamen Mahlzeiten

  • Das Teilen von Besteck oder Geschirr ist auf dem Lager nur Mitgliedern des selben Haushalts gestattet. Sollte Besteck oder Geschirr verliehen werden,darf dieses das ganze Lager über nur von einer Person verwendet, und anschließend gründlich abgewaschen werden.
  • Die kochenden Personen müssen vorher ihre Hände gründlich waschen oder desinfizieren.
  • Es ist ein festes Küchenteam festzulegen. Alle außer dem Küchenteam dürfen den Kochbereich/die Küche nicht betreten.